krankmachender stoff

Würdest du diesen Stoff konsumieren?

Am Tag hauen wir uns ja alles mögliche rein.

Nach wie vor verstehen die meisten Menschen nicht, dass Essen und Trinken eine der beiden größten Einflussfaktoren für unsere Gesundheit und Leistungsfähigkeit sind.

Jeder Einzeller weiß seit hier seit Milliarden von Jahren Bescheid, genau wie jeder Löwe in der Savanne.

Daher darf die Frage gestattet sein, ob du etwas zu dir nehmen würdest, was wie folgt wirkt:

✓ Hemmt Verdauungsenzyme
✓ Macht den Darm „leaky“
✓ Beschleunigt die Magenentleerung und hemmt so eine gute Verdauung
✓ Hemmt Enzyme deines Energiestoffwechsels
✓ Erzeugt in der Zelle einen Energiemangel
✓ Hemmt die so wichtige Methylierung (Genregulation! Energiestoffwechsel!)
✓ Hat so weitreichende Effekte auf die Gehirngesundheit, Krebsabwehr, Energielevel
✓ Erhöht Stresshormone
✓ Überdreht dich neurokognitiv
✓ Stört deinen Tiefschlaf (Regeneration! Anpassungsfähigkeit!) 
✓ Erhöht Insulin
✓ Hemmt die Glukoseverarbeitung
✓ Überdreht deine Mitochondrien 
✓ Hemmt die Produktion von Antikörpern (Immunsystem!)
✓ Verändert das Verhalten von Immunzellen
✓ Senkt Vitamin-B-Spiegel
✓ Hemmt die Aufnahme von Spurenelementen
✓ Verändert die Verteilung der Spurenelemente in den Geweben
✓ Stört allgemein Hormongleichgewichte (z. B. Schilddrüse!) 
✓ Steigert den Abbau von energieerzeugenden Elementen wie Häm (Hämeisen!) 

Würdest du sowas zu dir nehmen? Vermutlich nicht. 

Nennt sich Kaffee. Zugegeben: kein Stoff, aber ein Stoffgemisch. 

Wenn Jugendliche bzw. Anfang-20-jährige heute ihren Carnivore-Hype leben, weiß ich, dass da viel dran ist. Pflanzen, allen voran ihre Reproduktionsorgane, schützen sich massiv gegen Fraßfeinde.

Und das macht, oft subtil, große gesundheitliche Probleme. 

Blöd nur: Die meisten dieser Carnivores hauen sich das Steak rein, meiden die Banane, aber gönnen sich fröhlich ihren Capuccino. Also, nichts verstanden – oder einfach: gefangen im Gift einer Pflanze. 

Denn etwas, was für dich nicht gut ist, dich aber abhängig macht … ist toxisch. Das kennt der eine oder andere vielleicht aus anderen Lebensbereichen. Bei der Ernährung, gerade da, ist es nicht anders. 

Merke: Du bist nicht krank, du trinkst nur zu viel Kaffee. Sollte man sich auf seine Kaffeetasse schreiben :-) 

 

Der Text ist von mir, Chris Michalk. Fast zwei Jahrzehnte war ich dem Leistungssport treu und studierte als Folge Biologie und drei Jahre Sport. Leistungsphysiologie war mein Hauptinteresse, das mich vor circa 15 Jahren dazu gebracht hat, Studien zu lesen. In Folge einer Stoffwechselerkrankung gründete ich den Blog edubily und verfasste zusammen mit meinem Kollegen Phil Böhm mehrere Bücher (u. a. "Gesundheit optimieren, Leistungsfähigkeit steigern"). Ich machte meinen Abschluss in zellulärer Biochemie (BSc, 1,0) – und neben meinem hier ausgelebten Interesse für "Angewandte Biochemie", bin ich zusammen mit Phil Böhm Geschäftsführer der edubily GmbH.

37 comments On Würdest du diesen Stoff konsumieren?

  • Ketos und Carnivore mag man hier hier offensichtlich nicht. Zieht sich wie ein roter Faden durch die Jahre..

    • Wir hatten gerade zwei ganze Themenwochen zu Keto. Darüber hinaus sind kritisieren und nicht mögen zwei verschiedene Abstraktionslevels.

  • Hi Chris, ich greife gern den Post von Lars auf (30.6.): Was haltet Ihr von den Kaffee-Ersatzprodukten, wie z.B. aus Getreide, Dinkel, Zichorie, Lupine? Wären diese eine Alternative? Oder enthalten diese ebenfalls jede Menge an Röst-Substanzen, die denen der gerösteten Kaffeebohnen ähnlich sind.
    BG Baldo

  • Oh weh , Oh weh,
    nichts ist so wirksam wie kaffee.
    kann nicht ohne – kann nicht mit,
    unsre lieblinsdroge, unser backup dopamin,
    kann nicht mit kann nicht ohne,
    kommentare, rauf und runter,
    ja kaffee – macht müde foren munter ….
    *Applaus*

  • Alles eine Frage der Dosis und der individuellen Konstitution, würde ich mal sagen.
    Es gibt Menschen, die merken schon bei eine Tasse Kaffee, dass sie sich unwohl fühlen, anderen bekommt eine Tasse Kaffee sehr gut.

    Suspekt sind mir nur Mitmenschen, die Kaffee tatsächlich als Dauergetränk über den Tag verteilt trinken. Diese ist in der Regel zwar sehr dünn, aber deren Flüssigkeitsaufnahme geschieht fast ausschließlich über Kaffee. So ein Vorgehen ist sicherlich nicht gerade zielführend.

  • Chris… Du hast irgendwo mal gesagt, es sollte Standard sein, Behauptung mal durch die KI gegenchecken zu lassen.
    Hab mir den Spaß mal gemacht. (chatgpt 4..0) Teile ich nicht mit dem Anspruch auf Wahrheit. Wahrscheinlich belegt das Ergebnis nur, dass Du weit weg bist vom Mainstream.

    Here we go:

    Die aufgelisteten Effekte von Kaffee sind umfangreich und sollten kritisch betrachtet werden. Hier eine detaillierte Analyse der einzelnen Punkte:

    1. **Hemmt Verdauungsenzyme**:
    – **Analyse**: Koffein kann tatsächlich die Aktivität bestimmter Verdauungsenzyme beeinflussen, jedoch sind die Auswirkungen meist nicht gravierend. Es gibt keine umfassenden Belege, dass Kaffee insgesamt die Verdauung signifikant stört.

    2. **Macht den Darm „leaky“**:
    – **Analyse**: Es gibt einige Hinweise, dass Kaffee den Darm durchlässiger machen könnte, aber die Evidenz ist nicht eindeutig. Ein „leaky gut“ kann viele Ursachen haben, und die Rolle von Kaffee ist nicht klar definiert.

    3. **Beschleunigt die Magenentleerung und hemmt so eine gute Verdauung**:
    – **Analyse**: Kaffee kann tatsächlich die Magenentleerung beschleunigen, was bei manchen Menschen zu Verdauungsproblemen führen kann. Für andere ist dies jedoch kein Problem.

    4. **Hemmt Enzyme deines Energiestoffwechsels**:
    – **Analyse**: Koffein beeinflusst den Energiestoffwechsel, indem es die Aktivität bestimmter Enzyme verändert, aber diese Effekte sind normalerweise kurzlebig und nicht unbedingt negativ.

    5. **Erzeugt in der Zelle einen Energiemangel**:
    – **Analyse**: Koffein erhöht kurzfristig die Energieproduktion und den Energieverbrauch. Es gibt jedoch keine Beweise dafür, dass es langfristig einen Energiemangel in Zellen erzeugt.

    6. **Hemmt die so wichtige Methylierung (Genregulation! Energiestoffwechsel!)**:
    – **Analyse**: Es gibt keine klaren Belege, dass Kaffee die Methylierung direkt hemmt. Die Methylierung ist ein komplexer Prozess, der durch viele Faktoren beeinflusst wird.

    7. **Hat so weitreichende Effekte auf die Gehirngesundheit, Krebsabwehr, Energielevel**:
    – **Analyse**: Kaffee hat sowohl positive als auch negative Effekte auf die Gehirngesundheit und Energielevel. Es gibt auch Hinweise, dass Kaffee ein schützender Faktor gegen bestimmte Krebsarten sein kann.

    8. **Erhöht Stresshormone**:
    – **Analyse**: Koffein kann den Cortisolspiegel erhöhen, was als Stresshormon bekannt ist. Dies kann bei empfindlichen Personen zu Stressgefühlen führen.

    9. **Überdreht dich neurokognitiv**:
    – **Analyse**: Bei übermäßigem Konsum kann Koffein zu Nervosität und Schlaflosigkeit führen, was als „Überdrehen“ beschrieben werden könnte.

    10. **Stört deinen Tiefschlaf (Regeneration! Anpassungsfähigkeit!)**:
    – **Analyse**: Koffein kann die Schlafqualität beeinträchtigen, besonders wenn es spät am Tag konsumiert wird.

    11. **Erhöht Insulin**:
    – **Analyse**: Es gibt widersprüchliche Studien zu diesem Thema. Einige zeigen, dass Koffein die Insulinsensitivität verringern kann, andere nicht.

    12. **Hemmt die Glukoseverarbeitung**:
    – **Analyse**: Ähnlich wie bei Insulin gibt es Hinweise, dass Koffein kurzfristig die Glukoseverarbeitung beeinträchtigen kann, die langfristigen Effekte sind jedoch weniger klar.

    13. **Überdreht deine Mitochondrien**:
    – **Analyse**: Es gibt keine wissenschaftliche Grundlage für die Behauptung, dass Koffein die Mitochondrien „überdreht“.

    14. **Hemmt die Produktion von Antikörpern (Immunsystem!)**:
    – **Analyse**: Es gibt keine starken Beweise, dass Kaffee die Antikörperproduktion signifikant hemmt. Das Immunsystem ist sehr komplex und von vielen Faktoren beeinflusst.

    15. **Verändert das Verhalten von Immunzellen**:
    – **Analyse**: Kaffee kann bestimmte Immunfunktionen beeinflussen, jedoch sind die genauen Auswirkungen nicht vollständig verstanden.

    16. **Senkt Vitamin-B-Spiegel**:
    – **Analyse**: Kaffee kann die Absorption bestimmter Nährstoffe, einschließlich einiger B-Vitamine, beeinträchtigen, aber nicht in einem Maße, dass dies bei moderatem Konsum problematisch wäre.

    17. **Hemmt die Aufnahme von Spurenelementen**:
    – **Analyse**: Kaffee kann die Absorption einiger Mineralien wie Eisen hemmen, besonders wenn er in großen Mengen konsumiert wird.

    18. **Verändert die Verteilung der Spurenelemente in den Geweben**:
    – **Analyse**: Es gibt keine eindeutigen Beweise dafür, dass Kaffee die Verteilung von Spurenelementen signifikant verändert.

    19. **Stört allgemein Hormongleichgewichte (z. B. Schilddrüse!)**:
    – **Analyse**: Koffein kann gewisse Hormonspiegel beeinflussen, aber die Auswirkungen auf die Schilddrüse sind nicht stark belegt.

    20. **Steigert den Abbau von energieerzeugenden Elementen wie Häm (Hämeisen!)**:
    – **Analyse**: Es gibt keine klaren wissenschaftlichen Beweise, dass Kaffee den Abbau von Hämeisen signifikant beeinflusst.

    Zusammenfassend lässt sich sagen, dass viele der behaupteten Effekte von Kaffee wissenschaftlich nicht eindeutig belegt sind oder nur unter speziellen Bedingungen auftreten. Moderater Kaffeekonsum gilt allgemein als sicher und kann sogar gesundheitliche Vorteile haben. Wie bei vielen Lebensmitteln hängt die Wirkung von der Menge und der individuellen Empfindlichkeit ab.

    • Hi Markus.

      Nee, habe ich nirgendwo behauptet. Würde komplett meiner Auffassung widersprechen, da KI eine ganze Breite an wissenschaftlicher Datenlage nicht erfasst (z. B. weil die Fachmagazine Geld kosten) und sich die Infos mehrheitlich aus Google zusammensucht.

      Dafür finde ich das von mir aufgezeigte Bild ziemlich konklusiv, die meisten Punkte werden ja sogar von – ich vermute hier – Chatgpt gestützt ;)

      Ganz allgemein aber der Hinweis für dich und andere: Alles, was hier in dem Post absichtlich reißerisch steht, war längst Thema im Blog und Instagram, mit entsprechenden Referenzen. Zu Kaffee und Methylierung z. B. hier: https://genetisches-maximum.de/ernaehrung/hypomethylierer-vorsicht-vor-kaffee/

      BG!

      • Ich hatte das hier in Erinnerung:
        „Hab den Text mal spaßeshalber von ChatGPT korrigieren lassen ;-) Sollte eigentlich heute zu den nötigen Skills gehören, dann gäbe es solche Missverständnisse vielleicht nicht:

        „Der Text enthält mehrere sachliche Fehler und Missverständnisse [….]“

        https://genetisches-maximum.de/aminosaeuren/der-eiweiss-hack/

        • Aber das sind doch unterschiedliche Ebenen?
          Beim Beispiel Gesamteiweiß sind das ganz offensichtlich falsche Behauptungen, die man quasi auch nach einfacher Google-Recherche schnell richtigstellen könnte. Das fachliche Niveau ist also eher niedrig.
          Beim diesem Kaffeethema hier ist das fachliche Niveau viel höher, weil es um komplexe biochemische Zusammenhänge geht und die Datenlage entweder so dünn ist, dass man die Ergebnisse gut einordnen muss oder so komplex ist, dass man etwas dazu erklären muss.

          Kurzum: Du kannst ChatGPT fragen, ob die Erde (k)eine Scheibe ist. Wenn es aber darum geht, dir etwas über die Physik dahinter erklären zu lassen, wird’s schon sehr viel schwieriger. Dann muss man auch die richtigen Fragen stellen und in ein gewisses Level an Fachkompetenz mitbringen. Wenn du dir z. B. die Antworten oben mal genau durchliest, siehst du ja schon, dass ChatGPT z. B. viele Kaffeewirkungen einfach durch Koffein erklärt, was ja schon mal sehr unterkomplex ist.

          Außerdem: Ich bin immer wieder überrascht, dass ChatGPT auch Sachverhalte „zulässt“ und erklärt, die eigentlich nicht dem klassischen Mainstream entsprechen. Auf der anderen Seite braucht man von ChatGPT nicht zu erwarten, dass es bei einem streitbaren Thema sonderlich viel Differenzierung und Anti-Mainstream an den Tag legt. ChatGPT spuckt einem in einem gewissen Maß immer das aus, was man hören will.

          BG! :-)

          • Hat mich überzeugt, was Du sagst.
            Deine Artikel hat ChatGPT v..4 übrigens mittlerweile auch schon auf dem Schirm. In meiner Anfrage zu Olivenblattextrakt wurde einer Deiner Texte von 2014 verlinkt. Die KI schrieb:
            „Olivenblattextrakt kann die Funktion der Schilddrüse positiv beeinflussen. Eine Studie zeigte, dass die Verabreichung von Olivenblattextrakt bei Ratten einen signifikanten Anstieg der Schilddrüsenhormone Trijodthyronin (T3) und Thyroxin (T4) bewirkte, während das Schilddrüsen-stimulierende Hormon (TSH) gesenkt wurde​ (GenMax Blog).“
            Wenn man „GenMax Blog“ anklickt, landet man hier:
            https://genetisches-maximum.de/pflanzenstoffe/olivenblatt-extrakt-schilddruese/ 😃

    • weit weg vom Mainstream ist. meist nah an der Wahrheit

  • Lieber Chris,
    danke für deinen Input zum Thema Kaffetrinken, auch wenn es für viele „unbequem“ ist.
    Als jahrzehntelanger Kaffetrinker habe ich schon bei deinem letzen Post mit dem Kaffetrinken aufgehört und es gefällt mir..
    Wie ist es aber nun mit Tee?
    Aktuell trinke ich eine Tasse schwarz und eine grün, jeweils ca. 250ml. Mir gefällt halt die Wirkung vom Koffein 😇, da ich eher einen niedrigen Blutdruck habe.
    Kannst Du hierzu deine Meinung mitteilen?

  • Was haltet ihr von solchen Alternativen?
    https://www.campo-verde.de/produkt/dinkelkaffee/

    Vielen Dank

  • Ich bin seit 7 Monaten völlig Kaffee-frei und ich vermisse absolut nichts. Und die Entwöhnung war für mich total einfach.
    Ich hatte davor morgens immer öfters bemerkt, dass der Kaffee mir nicht gut tut und deswegen habe ich es einfach darauf ankommen lassen und ihn weggelassen.

  • Ich bin seit einer Woche clean 😀 ja, mit Absicht diese Verknüpfung…es ist wie eine Sucht, man freut sich abends schon auf den leckeren Geschmack des Kaffees am Morgen, denkt sich dann, wenn etwas jemanden so glücklich machen kann, ja dann kann es gar nicht schlecht sein ;)
    Schon nach 3 Tagen war das Nachmittagstief weg. Ich war zwar immer noch nach einem anstrengenden Vormittag erschöpft und ausgelaugt, aber das war zeitlich stark begrenzt, viel weniger aufs Gemüt gehend und vor allem kam die Kraft wieder, nach einer kurzen Pause. Ein komplett neues Gefühl sich nicht durch den Tag schleppen zu müssen. So viel weniger Heißhunger, vllt weil die Erschöpfung nicht kompensiert werden muss, ich weiß es nicht. Ich hatte mir vorgenommen lediglich am WE morgens mit Kaffee zu starten, ist ja schon geil, aber der Unterschied ist so krass, dass ich mich aktuell nicht wieder versuchen möchte. Vielen Dank, dass du das Thema immer und immer wieder aufgreifst, sonst hätte es nie angefangen eine Gegenstimme in mir zu geben. :)

    • Herzlich willkommen zurück in der Welt der normalen zellulären Energiegewinnung mit stabilen Energielevels und keinen Heißhungerattacken! :-))

      Danke für dein Feedback! Freut mich, dass du deine Erfahrungen sammeln kannst. Das wichtigste kommt aber erst ab jetzt: Keep going! Kaffee ist ein starkes Suchtmittel und dein Gehirn wird irgendwann drölfzig Gründe finden, warum der Espresso doch gut ist, obwohl deine Erfahrungen das Gegenteil zeigen.

      Beste Grüße
      C

      • Vielen Dank! Ja, ich geben
        mein Bestes. Bin wirklich fasziniert. Um 21 Uhr noch Kraft für Tennis gehabt. Vor allem halt auch mental. Bisher auch keine Verlagerung. Ich trinke lediglich einen schwarzen Tee am Morgen so bisschen der Routine wegen…gesüßt mit edu glycin ;)
        Sind denn 1-2x Portionen Glycin im Tee über den Tag verteilt ok, auch wenn noch euer Kollagen und Citrullin plus noch genommen wird :O

  • Das finde ich sehr übertrieben!
    Kaffee hat auch sehr gesundheitsfördernde Eigenschaften das Mass ist natürlich entscheident.

    • Du wirst von Kaffee nicht gesünder.

      • 😉 Es gibt wesentlich gefährlichen Stoffe.😂

        • Kaffee macht immer noch nicht gesund, im Gegenteil :-)

          • Nicht alles muss gesünder machen…
            Da gibt es aber viele Studien die das Gegenteiil belegen.
            Das Mass ist natürlich ausschlaggebend und darf natürlich nicht zur Sucht werden und in geringen Mengen konsumiert werden!
            Es kann alles auch positiv genutzt werden Da gehört natürlich auch Disziplin zu.

          • hätteschönseinkönnen

            Kaffee macht nicht gesund. So dumm das ist, dahinter kommt ein Punkt.

            Anschaulicher vielleicht, dass auch Raucher (keine, Poesie-Alarm, „Gelegenheits-“ oder „Genussraucher“) so argumentieren, den staunenden Zulauschenden erscheinen dann Ebenen des „emotionalen Ausgleichs“. Die Suchtstrukturen (!) sind beim Tabakmissbrauch durchaus denen illegaler Substanzen vergleichbar.
            Habe mich mal im Trockenfasten versucht. Kein Essen – egal. Kein Trinken – etwas nervig vielleicht in den Begleiterscheinungen. Aber kein Kaffee! Nach dem hat sicher nur die „Gesundheit“ gerufen.

  • hätteschönseinkönnen

    Merke: Du bist nicht krank, du trinkst nur zu viel Kaffee. Sollte man sich auf seine Kaffeetasse schreiben :-)

    Wuerden Sie so eine Tasse ins edubily Sortiment aufnehmen?
    LG

    • Sehr gute Idee ;) danke dafür.

    • Die würde ich sofort kaufen!!! 8-D

      Und: Vielen Dank für den erneuten Input bzgl. Kaffee, C.M.!!! Bitte immer mehr davon und gerne deutlich schmerzhaft! Sonst kommt man nicht davon los. Denn wirklich „alle“ anderen (Biohacker) pushen doch Kaffe! Oder zumindest den entkoffeinierten, da bloß das Koffein ggf. schlecht sein könnte. Wie kann das sein, dass gefühlt nur du das so erkennst?

      • Das erkennen oder wissen die meisten anderen auch, die betreiben nur emotionales cherry picking… ;)

        • Hm.. mir erscheint das nicht so. Nur ein Bsp.:
          Dr. Simone Koch meinte im letzten Podcast, dass edubilly Kaffee NUR wegen des Koffeins kritisieren würde.. Ergo decaf wäre okay. Das stimmt aber gerade nicht, wenn ich es richtig verstanden habe. In früheren Blogbeiträgen wurde geschrieben, dass Koffein unter bestimmten Bedingungen okay sein kann, die 1000 anderen Wirkstoffe des Kaffees aber ggf. problematisch wirken..

          Und noch eine Frage: Kann man/könnt ihr aufsplitten, welche der aufgeführten nachteiligen Effekte auf Koffein und welche auch auf decaf zurückzuführen sind?

          • Ich habe mir die besagte Stelle angehört…ich zitiere frei: „Ich liebe ja Kaffee, ich trinke 4-5 Tassen koffeinfreien Kaffee am Tag und es ist eines der Getränke das mich am meisten befriedigt“ hört sich emotional an ;) zudem hat sie einen eigenen Rabatt Code für no coffee.
            Sie nennt die positiven Eigenschaften von Kaffee schlicht mit „hat tolle Isoflavonoide die total gute tolle Wirkung haben können“ das ist schlicht genau das was ich meine. Sie pickt sich ihre Wahrheit raus…sonst wäre ihr längst bewusst, dass sich edubily, wie von dir erwähnt, ganz klar frei macht von „Koffein ist das böse“ ihre Erklärung, dass edu vllt die Bedenken hätte die meisten würden dann auf Umwegen versuchen wieder an ihr Koffein zu kommen und deswegen Kaffee grundsätzlich strikt ablehnen ist schon krass unterkomplex und voll wirr….sofern ich da ihre Gedanken richtig verstanden habe. Verstehe nicht was die Leute so an ihr finden…Sorry.

            Du musst hier einfach mal stöbern, Chris hat das Thema Kaffee wirklich ganz oft ganz deutlich durchgekaut, auch die positiven Eigenschaften…auch mit Erklärungen der Stoffgruppen.

            • Schön formuliert! Lesen bildet, das meiste hier wurde von mir und uns schon drölfzig mal in aller Länge aufgearbeitet.

            • 👍🏻 ja, auf diese beispielhafte Person bezogen hast zu vermutlich nicht unrecht…;-) Mittlerweile scheinen die Empfehlungen sich nur noch an Codes auszurichten.
              Und was die unzähligen anderen Befürworter angeht: Vielleicht ist das einfach analog so wie mit den Ärzten, die immer gerne Rotwein empfohlen, konsumiert, verharmlost und schöngeredet haben!
              Ich bin auch sehr froh, dass hier immer wieder kritisch geschrieben wird!!!

              • Ihr Arzt würde Camel rauchen ;)

                Nein, im Ernst. Ich beobachte dieses Verhalten schon lange, sobald bestimmte Menschen zu viel Aufmerksamkeit bekommen neigen sie dazu ihre Sache zu verziehen…nicht alle aber schon viele. Es war noch nie so einfach sich seine eigene Blase mit seinen eigenen Anhängern zu kreieren über Raum und Zeit hinweg. Veganer sind ein Paradebeispiel dafür. Die Idee ist ja erstmal gut: gesünder leben, weniger Tierleid usw. aber irgendwas läuft dann falsch, irgendwann biegen die irgendwo falsch ab…kognitive Verzerrung? Mag sein, ich weiß es nicht. Normalerweise müssten sie nach intensiver Recherche eben zu dem Entschluss kommen: Mist, geht nicht so wie ich mir das gedacht habe. Freilich gibt es nicht nur „die eine Wahrheit“ aber der so gute alte Mittelweg ist nicht mehr in. Edubily spricht sich seit jeher für den Mittelweg aus….weiss auch nicht warum das manchmal nicht verstanden wird.

                Ich schätze auf jeden Fall die Arbeit von Chris extrem, gefühlt schafft er es, eben nicht in eine Bias zu rutschen, er hat das Talent Tatsachen mit einem nüchternen Weitblick zu betrachten und diese dann, teilweise, in besten Sarkamus, aber auf jeden Fall so klar verständlich wiederzugeben. Bin da schon echt ein Fan und kann 4-Doc, ja ich weiß wer er ist, absolut recht geben: konkurrenzlos im deutschsprachigen Raum. :)

    • Tolle Idee. Würde ich sofort kaufen – aber bitte Porzellan, kein Email!

Leave a Antwort:

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Site Footer